Warum schlafen wir? Theorien gibt es zuhauf, aber diese aus der New York Times könnte erklären ...

Durch

Es ist eine uralte Frage, warum schlafen wir? Es ist ein seltsames Phänomen, besonders wenn man bedenkt, wie verletzlich wir sind, wenn wir schlafen. Aus evolutionärer Sicht macht es nicht wirklich viel Sinn! Im Laufe der Jahre gab es unzählige Theorien darüber, warum wir schlafen. Jedoch mehrere Nachrichtenagenturen haben kürzlich über eine neue "Schlaftheorie" berichtet, die zu dem Schluss kommt, dass wir einfach schlafen, damit das Gehirn sich von Toxinen reinigen kann, die sich aus einem Tag voller Aktivitäten gebildet haben (Denken!).

Genau wie das Lymphsystem unseres Körpers Abfall von den Nebenprodukten des Trainings reinigt, ist die Theorie, dass sich das Gehirn auch im Schlaf selbst reinigt, sodass wir mit einem klaren Kopf aufwachen, der für normale Wachaktivitäten bereit ist.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die mit Flüssigkeit gefüllten Räume zwischen den Gehirnzellen von etwa 5% im Wachzustand auf mehr als 20% im Schlaf anschwellen. Diese Flüssigkeit wird verwendet, um im Gehirn Abfall vom Gehirn zu entfernen. Gehirnzellen schrumpfen auch im Schlaf, um den Flüssigkeitsreinigungsprozess zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln: Washington Post und das New York Times.